7 Legierungen und Varia Chemie Metallbindungen, Varia 6/6 Metalle / Legierungen METALL LEGIERUNG Die Atome lassen sich leicht verschieben, folglich ist es weniger hart. Die Valenzelektronen lassen sich leicht verschieben, sie sind freier und der Stoff somit leitfähiger. Durch verschieden grosse Atome härter, Atome lassen sich weniger gut verschieben, da sie sich verkeilen. Die Valenzelektronen können sich weniger frei bewegen, da immer Atome im Weg sind > Als Folge weniger leitfähig. Siedepunkte und Wasserlöslichkeit # Die Siedepunkte verschiedener Stoffe variieren oft stark. Je mehr zwischenmolekulare Kräfte wirken, desto höher der Siedepunkt. Hierbei gilt, dass Wasserstoffbrücken stärker als Dipoldipol-Kräfte wirken. Van-der-Waals-Kräfte sind am schwächsten. Jedoch muss beachtet werden, dass die verglichenen Moleküle in etwa die gleiche Grösse haben sollten. # Ob ein Stoff wasserlöslich ist, hängt von zwischenmolekularen Kräften ab.

Es gilt, dass Stoffe mit gleichen zwmk. Kräften ein homogenes Gemisch ergeben. (gleiche Kräfte > homogen > gleiches zu gleiches) Um nun im Wasser löslich zu sein, darf aber der apolare Teil des Moleküls nicht zu gross sein. Zudem müssen Wasserstoffbrücken vorhanden sein! The saliorel Group BASIERT AUF INHALTE VON Alle Rechte vorbehalten. Marisa Longhi Inhalte in der saliorel Library sind nicht zur freien Lizenzierung, Vervielfältigung bereitgestellt und durch urheberrechtliche Gesetze geschützt. Die unautorisierte Verwendung oder Extraktion ist untersagt. Modell für rezessive Epistasie Selbsten Beide Enzyme aktiv Figure 6-19 Enzym 2 defekt Enzym 1 defekt Kein Substrat Block am ersten Enzym Aufspaltung der F2 in 9:4:3 Suppression Beispiel Hefe a ts Stirbt 10 DNA-Replikation Mutation Mutation Mutante Mutagen Änderung der Basenreihenfolge in der DNA Lebewesen, das eine bestimmte Mutation aufweist Äusserer Einfluss, der eine Mutation auslösen kann Genmutation Eine Mutation, die sich nur auf ein Gen auswirkt. Punktmutation Substitution Insertion Deletion Eine Mutation, bei der nur eine Base betroffen ist. Ersetzen einer Base durch eine andere (Fehlsinn-Mutation) Einfügen einer Base (Raster-Mutation) Entfernen einer Base (Raster-Mutation) Fehlsinn-Mutation Raster-Mutation Andere Aminosäure wird synthetisiert Verändert den Leseraster; sehr viele andere Aminosäuren (Stop-Codon nun auch an anderem Ort) Stille/Stumme Mutation Keine Änderung (gleiche AS) Chromosomenmutationen Deletion Duplikation Inversion Insertion Translokation Entfernt einen Genabschnitt Eine Genabfolge wird verdoppelt Eine Genabfolge wird umgekehrt Teil eines anderen Chromosoms wird eingefügt Zwei Teile zweier Chromosmen werden ausgetauscht Mutagene Zufällig (bei der Repliktaion) Zigarettenrauch / Grillrauch Strahlen (UV, Radioaktivität, Röntgen) Chem.